Wildes Wien Waldsalz

img 20210216 094424 resized 20210216 032835449

Wildes Wien Waldsalz

Gewürzsalz

Für den Buchhandel

Eine unerwartete und wenig bekannte Köstlichkeit zu allen pikanten, winterlichen Speisen. Ich liebe es vor allem zu klassischen Wiener (Speck)-Linsen. Einfach nur köstlich und sowas von urig.

Der Hauptbestandteil sind neben Salz die Nadeln der Tanne. Ja, auch die gibt es in Wien. Wir haben allerdings einen Herren mit großer Tanne in seinem Privat-Garten gefragt. Der so und so gerade dabei war, sie ein wenig zu stutzen. Ihr könnt euch wahrscheinlich seinen Gesichtsausdruck vorstellen, als wir ihm von dem Salz erzählt haben. Die fertigen Gläser bekommt der Buchhandel und andere Geschäfte, die unser Buch verkaufen. Als nettes give away für ihre Kunden. Und natürlich der edle Tannennadel-Spender auch.

Zutaten:

  • Tnnenadeln
  • Salz
  • Etwas Piment
  • Timut oder ein anderer schwarzer Pfeffer

So geht´s:

1. Nadeln von den Ästen schneiden. Zum Beispiel mit einer Schere. Oder aber die Zweige flach auf ein Holzbrett legen und mit einem großen, scharfen Messer (Obacht!) die Nadeln abschneiden. Dazu das Messer knapp neben den „Ast“ ansetzen und fest andrücken, so dass die Nadeln quasi abgekappt werden.

2. Tannennadel im gewünschten Verhältnis (ideal sind 3 Teile Salz, ein Teil Nadeln) zusammen mit dem Salz und den Gewürzen in ein passendes Gefäß geben. Ich nehme für 1 kg Salz 4-6 Kugerl Piment und ebenso viele Pfeffer Körnern. Auch gut schmecken Nelke und/ oder ein Hauch Zimt.

3) Mit einem Stabmixer oder einem „Multi-Zerkleinerer“ fein zermahlen.

3) Auf ein Backblech ca. 5-7 mm hoch aufstreichen und etwa 24 Std trocknen lassen. Eventuell nach dem Trocknen nochmal nachmixen.

4) In passende Gläser abfüllen. Dunkel lagern.

Passt zu:

Von eingemachten Wiener Linsen, über Kohl, roten Rüben, Pastinaken, Petersielenwurzeln bis hin zu Sellerie. Also jeglichem Wintergemüse. Dieses mit etwas Honig, Olivenöl und Thymian vereint übrigens ein köstliches Ofengemüse ergibt. Aber das ist wieder eine andere Gschicht. Hervorragend auch zu sämtlichen Wildgerichten.

Tipp: Nicht zu viel verwenden, sonst hats was von einem Sauna Besuch!

Share this post